Beta Release of Windows 7

January 10th, 2009

Was wird mein PC heute Nacht runterladen?

sudo ms-sys -m /dev/disk

June 17th, 2008

Wie flickt man mit Linux den Windows MBR?

Wieso will Microsoft Facebook kaufen, und als einzige Zugriff auf alle Daten und Informationen haben?

(Via)

Was, behauptet David Litchfield, sollte man durchaus ernst nehmen, und nicht nur rhetorisch behaupten?

(Über)

Cesar Cerrudo ein Gedankenexperiment über Data0: Next generation malware for stealing databases als Paper (PDF) veröffentlicht.

This paper it’s about Data0, a fictitious (or not) simple PoC of new malware that after it’s deployed on a computer in an internal network it will automatically hack database servers and steal their data. Several techniques used by Data0 will be detailed. Data0 will be targeting Microsoft SQL Server and Oracle Database Server two of the most used database servers.

Die Software existiert als Prototyp. Im Moment kein Grund zur Panik, da es lauter bekannte Technologien kombiniert. Wenn es funktioniert, und in-the-wild auftaucht, wird es wegen den vielen verschiedenen Angriffsvektoren und Arbeitsweisen doch gefährlicher sein als bisherige Exploits.

Mangels Replikationsroutine ist es aber eher ein nützliches Werkzeug in den Händen eines Datendiebs (Betriebspionage!) als ein massenweise auftretender Wurm wie SQL Slammer.

Wenn ich Larry wäre…

September 26th, 2007

If I were Larry…

Oracle chairman and CEO Larry Ellison is beyond wealthy. According to the recently released Forbes 400 list, Ellison is the fourth richest man in America with an estimated net worth of $26 billion.

Und was würdest Du mit soviel Geld machen, abgesehen vom üblichen Wohlfahrts- und Spendenkrempel?

  1. Bei weiteren Staaten lobbyieren, damit Microsoft noch mehr Rekordbussen erhält.
  2. Den Flughafen Zürich kaufen, und die Anzahl Flugbewegungen auf 200’000 limitieren.
  3. Ein Skigebiet kaufen in den Alpen.
  4. Den Preis des OLPC 100$-Laptops auf 100 Dollar runtersubventionieren.
  5. Eine Kampage starten, um den Schweizern das Einfädeln beibringen bei Spurreduzierungen auf Autobahnen.

Auf geht’s!

ZFS als Basis für Apples iTV

December 19th, 2006

ZFS gross in den News: ZFS Shows Up in New Leopard Build, es scheint also ganz so, als habe Apple das Open Source ZFS dankbar entgegengenommen, und in MacOS X integriert. StorageMojo hat auch gleich eine Erklärung dafür: Means, Motive & Opportunity: Apple Kills the Media Center PC).

Steve Jobs has two questions. First, how can I sell more online content and equipment to play it? Second, how can I kick Microsoft’s butt? By solving the high-capacity storage problem for HDTV content way better than Microsoft can, he’s got a great answer to both questions. He’ll never utter “ZFS” to a starstruck MacWorld audience. But he will wheel out a half dozen features, like Time Machine, based on ZFS, that will instantly become must-haves for the home digital media center.

Also als mitwachsende Grundlage für die Multimedia-PCs von heute, bei denen sich der Storagebedarf jährlich vervielfacht.

Red Hat FUD vs. Oracle FUD

December 12th, 2006

Alex Pinchev, Red Hats Executive Vice President of Worldwide Sales, hat im Moment gar keine hohe Meinung von Oracle. Red Hat dismisses threat posed by Oracle and Microsoft:

Red Hat Inc’s executive vice president of worldwide sales, Alex Pinchev, has dismissed the impact that Oracle Corp’s entry into the Linux support business could have on Red Hat, insisting Oracle does not really know what it is doing.

FUD und Gegen-FUD. Oracle weiss sehr wohl, was sie machen, aber das Ziel ist nicht das Anbieten von Linux-Distributionen per se, sondern die Verunsicherung von Red Hats Kunden. Und in Pinchevs Statement geht’s nicht um die Qualität von Oracles Distribution, sondern darum, den eigenen Kunden zu sagen, dass Red Hat immer noch die richtige Wahl ist. Immerhin ein Argument hat er noch aufgeschnappt, das mir im allgemeinem einleuchtet:

“They are delivering no innovation, delayed patches, delayed releases, no real knowledge of open source and no involvement with the community, so where is the value?” he asked.
Pinchev also said that Oracle had launched its offering on a basic misconception of the value customers get from open source software. “They are not buying just the support, they are buying the speed of innovation, because this is very important today to compete. They are going to open source for innovation.”

Tönt gut. Trifft aber leider spezifisch nicht den Datenbank-Markt, den Oracle bearbeitet. Enterprise Datenbänkler wollen eine stabile Plattform, die über fünf Jahre hinweg stabil verfügbar ist, ohne dass jeder zweite Kernel-Patch auch gleich irgendwelche Interfaces ändert, und dann z.B. die Storage-Treiber fürs SAN wieder aufmucken. Dass Linux diese Stabilität nicht bietet, kostet immer noch ein paar Marktanteile. Und genau deshalb legt Oracle ja auch den Schwerpunkt der Kampagne auf den langfristigen Support der Plattform.

Vokabeltrainer ohne Admin

October 31st, 2005

Es könnte ja sein, dass man den Langenscheidt Vokabeltrainer mal ohne Adminrechte ausführen will, nicht? Immerhin hat er letztes Jahr beim c’t-Test die Bestnote erhalten. Aber Nein, Langenscheidt rechnet nicht mit dieser Möglichkeit, auch 4 Jahre nach der Einführung von Windows XP ist das nicht möglich. Abhilfe schafft erst das Erlauben von Änderungen für die Usergruppe auf alle Vokabeltrainer-Verzeichnisse mit der FaJo XP File Security Extension (Programm nur nötig bei Windows XP Home, weil Microsoft dort die Sicherheitseinstellungen versteckt – ebenfalls so ne Idiotie).
Am besten hat mir aber diese Frage im Langenscheidt-Forum gefallen: “Wieso willst du eigentlich nicht als Admin arbeiten, Angst vor Viren?”

Heise hat den neuesten Netcraft-Bericht analysiert, und das kommt raus: die paar grossen Firmen, die im Lauf von 2001 auf den IIS gewechselt haben, “sind laut den Internet-Statistikern mittlerweile wieder aus dem Geschäft, haben ihr Geschäftsmodell grundlegend geändert oder sind wieder zu ihrer Ausgangsplattform zurückgekehrt. Daher liege Microsofts Internet Information Server mittlerweile wieder auf dem vor 2001 langfristig gehaltenen Durchschnitt von rund 20 Prozent Marktanteil.” Was für mich heisst, dass diese Firmen ehrlich versucht hatten, dem Gespann Windows und IIS (auf Druck Microsofts natürlich) eine Chance zu geben, es diese aber nicht nutzen konnte. Ob schlussendlich Qualität, Security oder die Kosten den Ausschlag gaben, wissen wir natürlich nicht. Netcraft: November 2003 Web Server Survey.