IBM Informix 11

June 16th, 2007

Heise bringt mich ins Grübeln: IBM gibt Informix 11 frei:

Das im Februar als Beta-Version vorgestellte Informix 11 ist fertiggestellt. Neuerungen gibt es unter anderem beim Clustering und bei der Verfügbarkeit: Mehrere Server können jetzt auf den Datenbestand einer Festplatte zugreifen. IBM sieht diese Cluster-Funktion als Schritt in Richtung einer mit Oracles RAC (Real Application Cluster) vergleichbaren Technik.

Ich frage mich: wer denn, um Himmels Willen, plant überhaupt noch, neue Informix Datenbanken zu erstellen? Wenn überhaupt, so wird Informix mit 3rd-Party-Applikationen eingesetzt, deren Hersteller den Zug für moderne RDBMS verschlafen haben. Zwischen den Open Source Datenbanken und Oracle und DB2 ist nun mal kein Platz für solche Datenbänkli.
Die IBM Pressemeldung lügt uns dann vor:

IDS hat sich bereits in vielen Marktsegmenten als führender integrierter Datenserver etabliert, zum Beispiel im Einzelhandel, in der Telekommunikation, im Gesundheitswesen, im staatlichen Bereich, im Bank- und Finanzwesen, in der Unterhaltungsindustrie sowie im Mittelstand. Die anhaltende Popularität und Verbreitung von IDS wird durch die Tatsache illustriert, dass allein in Nordamerika acht der zehn führenden Einzelhandelsunternehmen und 20 der 25 größten Supermarktketten mit IDS arbeiten.

Ja, so kann man auch formulieren, dass fast jede Unternehmung noch ein bis drei Informix-Instanzen am Leben erhalten muss, weil ein 3rd-Party-Vendor noch nicht umstellen konnte. Führend wäre für mich aber anders, dann nämlich, wenn Informix den grössten Marktanteil in diesen Branchen hätte, und nicht einfach überall mindestens einmal vorkommt.

2 Responses to “IBM Informix 11”

  1. Sven Says:

    >>Zwischen den Open Source Datenbanken und Oracle und DB2 ist nun
    >> mal kein Platz für solche Datenbänkli.

    Richtig. Aber MS SQL Server sollte man vielleicht doch erwähnen – auch wenn ich Fan einer anderen DB bin 😉

    Gruss
    Sven

  2. maol Says:

    Da hast Du auch wieder recht. Habe vor lauter unixoidem Denken ganz vergessen, dass es noch andere Plattformen gibt. Und das, obwohl ich morgen in einer Woche sogar bei Euch in Glattbrugg den ominösen anderen TechnoCircle besuche 😉